Beauty

Home Spa – langanhaltende Maniküre für gepflegte Hände

Langanhaltende Maniküre

Als eingefleischte Ladyblog Leserin weiß ich, wie wichtig gepflegte Hände und Nägel für das Auftreten einer Frau sind. Abgsplitterter Lack, raue Nagelhaut, ungleichmäßige Nägel und trockene Hände ruinieren jedes noch so schöne Outfit. Die Hände werden täglich durch den Haushalt und das Händewaschen beansprucht und trocknen insbesondere bei den kalten Temperaturen, die uns bevorstehen, schnell aus. Wie sagt man so schön? An den Händen erkennt man das Alter einer Frau. So weit ist es bei mir zum Glück noch nicht, natürlich auch durch die richtige Pflege. Da die Verlobungszeit bevorsteht, solltet ihr jetzt erst recht ein Auge auf eure Hände haben.

Schon seit meiner Teenager Zeit pflege ich meine Hände und Nägel selbst. Ich habe mir dafür den ein oder anderen Trick in amerikanischen Nail Salons abgeguckt und habe mittlerweile herausgefunden, wie ich zu Hause die besten Resultate bekomme. Wie man unschwer erkennen kann, bin ich ein großer Fan der Nagelpflege Marke Essie. Alle Produkte habe ich euch unten verlinkt. Je nachdem wie viel Zeit ich mir nehmen möchte, ist meine Maniküre-Routine unterschiedlich ausgiebig. In der Regel widme ich mich jeden Sonntag meiner Hand- und Nagelpflege. So hält der Lack bei mir auf jeden Fall eine Woche ohne zu Splittern. Den Schritt mit der Maske den ich unten beschrieben habe, überspringe ich bei meiner wöchentlichen Routine. Dafür nehme ich mir nur ein Mal pro Monat die Zeit, für das besondere SPA-Feeling. Also kuschelt euch, wenn es draußen mal wieder regnet, schnell mit eurer Lieblingsfolge Sex and the City ein und gönnt euch eine Extraportion pflege.

Was ihr braucht

Handtuch, Schale mit lauwarmem Wasser, Nagellackentferner, Wattepads, Glasfeile, Handcreme, Nagelöl, Rosenholzstäbchen oder Hufstäbchen, Nagelhautschere, Base Coat, Nagellack, Top Coat | Optional: breiter Pinsel z.B. Concealerpinsel, Tischmülleimer oder Schale, feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske, Einmalhandschuhe

Shop the Tools

Vorbereitung

Bevor ich mit der Maniküre beginne, nehme ich mir die Zeit, um mich darauf vorzubereiten und alle nötigen Sachen bereitzulegen, denn ich will nicht mitten im Prozess aufspringen und meinen Topcoat suchen müssen. Richtet euch auf einem Tisch euren Home-Salon ein und legt ein frisches Handtuch auf die Oberfläche. Es bietet sich an für die benutzen  Wattepads einen kleinen Tischmülleimer oder eine Schale bereitzustellen, damit sie nicht das Handtuch oder die Tischoberfläche verfärben. Gewagte Sofa-Nagellack Aktionen enden meistens mit einem ruinierten Bezug, wenn das blöde Fläschchen wieder einmal umkippt. Zur Vorbereitung gehört auch das Reinigen der Geräte die ich verwende und das Waschen und Desinfizieren der Hände. Hygiene wird hier wirklich groß geschrieben – falls eine kleine Verletzung am Nagel oder der Nagelhaut auftritt, könnte es sonst zu einer bösen Entzündung kommen. Das wollen wir natürlich vermeiden. Danach könnt ihr eure Hände eincremen, um ihr die entzogene Feuchtigkeit zurückzugeben.

1

Nagellack entfernen

Im ersten Schritt entferne ich den alten Lack von meinen Nägeln. Dazu gebe ich den Nagellackentferner großzügig auf ein Wattepad und lasse den Entferner zuerst ein paar Sekunden auf dem Nagel einweichen. Danach wische ich einmal langsam von oben nach unten durch kleine wischende Bewegungen von Links nach Rechts. Auf jeden Fall solltet ihr nicht von der Nagelspitze zum Nagelbett wischen, weil sonst der alte Nagellack vom Wattepad unter den Nagel kommt. Das sieht besonders bei rotem und dunklem Lack schrecklich aus und ist schwierig zu entfernen.

2

Nägel kürzen und feilen

Danach feile ich die Nägel mit einer Glasfeile. Nagelscheren und Metallfeilen schädigen die Nägel und führen zum Splittern. Deshalb schwöre ich auf Glasfeilen, nicht nur weil sie wesentlich widerstandsfähiger sind als herkömmliche Sandblattfeilen, sondern auch weil sie die Nägel nicht aufrauen. Zum Kürzen der Nägel feile ich mit der groben Seite von Links nach Rechts oder Rechts nach Links, aber immer nur in eine Richtung, sonst raut ihr den Nagel unnötig auf. Meine Nägel neigen dazu an der Nagelspitze zu splittern, deshalb feile ich mit der feinen Seite der Glasfeile über den Nagel von Links nach Rechts (oder Rechts nach Links) in eine Richtung. Die Glasfeile kann danach mit Wasser gereinigt werden.

Naegelfeilen

3

Nagelhaut entfernen

Die liebe Nagelhaut wird leider von vielen Frauen beim Nagellacktausch vergessen, aber eine gepflegte Nagelhaut bringt deine Maniküre auf ein nächstes Level. Wenn du deine Nagelhaut richtig entfernst, wirkt der Nagel länger – und das wollen wir doch alle! Dazu trage ich mein Nagelöl von Essie großzügig auf die Nagelhaut auf und massiere es kurz ein. Danach lasse ich meine Hände für ein paar Minuten in einer Schale mit lauwarmem Wasser einweichen. Nach 5-10 Minuten nehme ich die Hände aus dem Wasser und schiebe meine Nagelhaut vorsichtig mit einem Hufstäbchen zurück. Dabei sollte die Nagelhaut noch feucht sein. Ihr könnt dazu auch Rosenholzstäbchen verwenden.  Ich habe erst vor kurzem die Hufstäbchen von Essence entdeckt. Durch die sanfte Keramik Spitze rutsche ich damit nicht mehr ab und gleichzeitig kann ich ganz einfach Rückstände der Nagelhaut auf dem Nagel abfeilen. Nachdem ich die Nagelhaut zurück geschoben habe, mache ich die Nägel nochmal kurz feucht und entferne dann die überschüssige Nagelhaut mit einer Nagelhautschere (Achtung! KEINE Nagelschere!). Bei diesem Schritt müsst ihr wirklich sehr vorsichtig sein und er erfordert auch ein wenig Übung, denn jeder Millimeter zu viel kann zu einer Verletzung der Nagelhaut führen. Also tastet euch langsam heran und entfernt nur die abgestorbene und überschüssige Nagelhaut. Auch die abgestorbene Haut an der Seite des Nagels könnt ihr mit der Nagelhautschere entfernen.

Nagelhaut

4

Handmaske

Nicht nur unser Gesicht freut sich über eine Maske, unsere Hände tun es um so mehr. Deshalb verwöhne ich meine Hände gerne mit einer reichhaltigen Maske. Gesichtsmasken, wie zum Beispiel Anti-Age- oder Feuchtigkeits-Masken, funktionieren prima,  aber bitte keine Anti-Mitesser- oder mattierenden Masken verwenden, da diese Kontraproduktiv sind. Ich trage die Maske mit einem Pinsel großzügig auf die Hände auf, ziehe danach Einmalhandschuhe über und lasse die Maske 10 Minuten einwirken. Sobald die Zeit um ist, nehme ich die Hände aus den Handschuhen und wasche sie mit lauwarmem Wasser gründlich ab. Hier verwende ich keine Seife, denn diese würde der Haut wieder Feuchtigkeit entziehen. Danach creme ich meine Hände großzügig mit Handcreme ein, massiere noch einmal Nagelöl in meine Nagelhaut und lasse beides kurz einwirken, bevor ich mit dem Nagellack weiter mache.

IMG_6407

5

Nagellack  auftragen

Bevor wir nun zum Auftragen des frischen Nagellacks kommen, entfette ich den gesamten Nagel mit etwas Nagellackentferner auf einem Wattepad. So haftet der Lack besser. Ab jetzt darf der Nagel nicht mehr mit den Fingern berührt werden. Danach streiche ich mit einem mit Wasser befeuchteten Wattepad über den Nagel, um ihn zu neutralisieren und lasse ihn danach vollständig trocknen. Endlich können wir mit dem Nagellack beginnen. Damit eure frisch lackierten Nägel möglichst lange halten, ist ein guter Unter- und Überlack besonders wichtig. Ich trage zuerst eine Schicht des Base Coats von Essie auf alle Nägel auf und lasse ihn trocknen. Er stärkt den Nagel, gleicht kleine Unebenheiten aus und schafft eine gute Grundlage für den Nagellack. Danach trage ich den In the Lobby von Essie in zwei Schichten auf und lassen ihn zwischendrin gut antrocknen. Mein absoluters Maniküre Must-Have ist der Good to go Base Coat von Essie. Ich habe ihn vor ein paar Jahren von meiner besten Freundin geschenkt bekommen und kann seitdem nicht mehr ohne ihn leben. Er lässt die Nägel unglaublich glänzen und versiegelt den Lack wunderbar. Um die Haltbarkeit des Nagellacks zu verlängern kann man eine Schicht Topcoat alle paar Tage auftragen, um die Versiegelung aufzufrischen.

Nagellack

No Comments

Leave a Reply